Seeklause

„Zukunftsimpulse – Themen der Region“ Eine Reihe des Netzwerk Salzkammergut & des E.I.K.E.-Forum-Woferlstall Freitag, 11. November 2016, 19.30 Uhr, Woferlstall, Bad Mitterndorf

Was macht ländliche Regionen zukunftsfähig?
Was erfolgreiche Beispiele von Regionen, Gemeinden und Betrieben vorzeigen

Vortrag + Gespräch, Referent: Günther Marchner

Mehr als die Hälfte der österreichischen Bevölkerung lebt in „ländlichen“ Regionen, einen Raum der weitgehend von kleinen Strukturen (kleinen Gemeinden und Ortschaften, kleine Betriebe) geprägt ist. Ländliche Regionen – wie auch das steirische Salzkammergut – sind mit einem demografischen und wirtschaftlichen Wandel konfrontiert, der sich in typischen Merkmalen äußert: Bisher gewohnte Arbeitsplätze und Wertschöpfungsmöglichkeiten gehen zurück, junge Qualifizierte wandern ab, auch öffentliche Infrastruktur (Verwaltung, ÖPNV etc.) geht zurück. Insgesamt verfügen ländliche Regionen über weniger Ausbildungsmöglichkeiten und über weniger neue entstehende Branchen und Arbeitsplätze als Ballungszentren.
Gleichzeitig gibt es viele Gegenbeispiele für Regionen, Gemeinden und Unternehmen, die negativen Entwicklungen erfolgreich begegnen bzw. die derzeitigen Veränderungen erfolgreich gestalten oder gestaltet haben: Zum Beispiel eine Industriegemeinde, die mit Erneuerungsgeist und einer neuen politischen Kultur aus der Krise kam (Steinbach/Steyr). Eine ehemals arme Region, die sich neu erfunden hat (Vulkanland). Regionale Unternehmen, die für ihre gemeinsame Zukunft kooperieren (Vorarlberger Holzwirtschaft, Initiative „Kraft.DasMurtal“). Oder erfolgreiche Kooperationsmodelle zwischen Gemeinden oder kleinen landwirtschaftlichen Betrieben.
Unabhängig von allgemeinen Rahmenbedingungen (z.B. staatliche Infrastrukturpolitik etc.) und von üblichen Voraussetzungen für Neuerungen (z.B. Investitionskapital) zeigen diese Beispiele, worauf es für ländliche Regionen ankommt: nämlich Ihre Fähigkeit, mit neuen Herausforderungen  s e l b s t  zukunftsweisend umgehen zu können! Diese Fähigkeit hängt von Faktoren ab, die in der Regel zu wenig wahrgenommen werden: Langfristiges Denken, Umgang mit Wissen (Fachkräfte, Erfahrungswissen, Forschung), Erneuerungsgeist und Kreativität, Nutzung vorhandener Potenziale, Kooperationsgeist, aktive Beteiligung von BürgerInnen oder die Bildung von starken Netzwerken.
Für eine positive Entwicklung gibt es auch im steirischen Salzkammergut viele Anknüpfungspunkte – nicht zuletzt gilt die Region als besonders attraktiv.
Aber es besteht auch die Herausforderung, jene Faktoren, die „Zukunftsfähigkeit“ ausmachen, noch besser wahrzunehmen und in Wert zu setzen.
Zum Referent: Günther Marchner, hat an der Universität Geschichte und Politikwissenschaften studiert, lebt in Salzburg und Bad Mitterndorf und ist als Organisationsentwickler, Moderator und Projektentwickler in den Themenfeldern Regionalentwicklung, Wissen und Kreativpotenziale sowie in der universitären Lehre tätig; er ist Gründungsmitglied der Genossenschaft conSalis Entwicklungsberatung in Salzburg.

Mit Unterstützung von:
RAIFFEISENBANK STEIRISCHES SALZKAMMERGUT