krainersteig

„Zukunftsimpulse – Themen der Region“ Eine Reihe des Netzwerk Salzkammergut & des E.I.K.E.-Forum-Woferlstall Freitag, 5. Mai, 19.30 Uhr, Woferlstall, Bad Mitterndorf

Historische Wasserbauten
Was man aus jahrhundertealtem Wissen lernen kann

Vortrag + Gespräch, Referenten: Friedrich Idam & Günther Kain

Ein wesentliches Element der Kulturlandschaft des Salzkammerguts sind die Wasserbauten. Mit dem Aufblühen der Salzwirtschaft an der Wende des Mittelalters zur Neuzeit wurden die Wirtschaftsgüter in erster Linie auf dem Wasserweg transportiert. Riesige Mengen Brennholz wurden zu den Pfannhäusern der Salinen getriftet. Um die Bäche für die Holztrift und die Traun für die Schifffahrt einzurichten, waren kunstreiche Wasserbauten wie Klausen, Kanäle, Rechen, Polster und Uferbefestigungen notwendig.
Als Baustoff diente das Material, das an Ort und Stelle vorhanden war: Holz und Stein. Auf der Grundlage von jahrhundertealtem Erfahrungswissen und mit hohem handwerklichen Geschick wurden dauerhafte Bauwerke errichtet, die wunderbar mit der Landschaft harmonieren und dennoch als menschliche Kulturleistung deutlich in Erscheinung treten.
In einem Forschungsprojekt, das von der Wildbach- und Lawinenverbauung unterstützt worden ist, wurde das noch vorhandene Erfahrungswissen über historische Wasserbautechniken gesammelt und systematisch zusammengefasst. Der inhaltliche Bogen spannt sich dabei vom Wissen über die Vorzüge bestimmter Holzarten für bestimmte Verwendungszwecke, die Anwendung und Instandhaltung von Handwerkzeugen bis hin zu praktischen Steinmauertechniken und dem Herstellen von Stampfbeton aus lokal vorhandenen Gesteinskörnungen.

Zu den Referenten:
Günther Kain, hat an der Fachhochschule Salzburg Holztechnologie und Produktentwicklung studiert, an der TU München als Naturwissenschaftler promoviert und die Zimmermeisterprüfung abgelegt, lebt in Bad Goisern und ist als Professor an der HTBLA in Hallstatt tätig. Er ist selbstständig als Holztechniker und Bauphysiker und auch praktisch als Handwerker tätig.
Friedrich Idam, hat an der TU Wien als Denkmalpfleger promoviert und ist Professor an der HTBLA in Hallstatt im Fachbereich Restauriertechnik, selbstständig als Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger u.a. für Bauphysik historischer Baukonstruktionen und für ICOMOS Austria in der World Heritage Monitoring Group tätig. Vor seinem Studium hat er das Handwerk des Holzbildhauers erlernt und baut immer noch mit Begeisterung am eigenen Haus in Hallstatt.